Was ist Brandursachenermittlung?

   
Die Brandursachenermittlung ist eine forensische Tätigkeit, die nach Bränden, also Schadenfeuern, durchgeführt wird, um die Ursache von derartigen Schadensereignissen festzustellen.



Die Feststellung von Brandursachen dient in erster Linie der Prävention, d. h., dass die Erkenntnisse aus der Brandursachenermittlung mit geeigneten Maßnahmen zur Verhinderung brandverursachender Konstellationen führen sollen. Die Erkenntnisse führen zu brandschutzorientierten Konstruktionen, Verfahren oder zu brandverhindernden Verhaltensweisen bis hin zu gesetzlichen Vorschriften. Gleichzeitig dient die Feststellung von Brandursachen zur Klärung strafrechtlicher bzw. zivilrechtlicher Verantwortungen.



Die Brandursachenermittlung hilft, Straftaten oder fahrlässige Handlungen aufzuklären. Sie dient dazu, Verursacher zu identifizieren und ist regelmäßig die sachliche Basis für die Regulierung von Schäden.
 
Brandursachenermittlung versteht sich interdisziplinär, deshalb ist der Brandursachenermittler Naturwissen- schaftler, Psychologe und Kriminalist. Neben kaufmännischen Fähigkeiten sind ebenso juristische Kenntnisse erforderlich.

Die Tätigkeit eines Brandursachenermittlers verlangt auch ein nicht unerhebliches physisches Leistungsvermögen. Ganz nebenbei ist der Brandursachenermittler Berufskraftfahrer, Fotograf, Literat, IT-Fachkraft, Werkzeugmacher, technischer Zeichner und vieles mehr. Die Tätigkeit des Brandursachenermittlers ist außergewöhnlich anspruchsvoll, abwechslungsreich und bedarf eines besonderen Verantwortungsgefühls.



Brandursachenermittlung ist ein außergewöhnliches Fachgebiet der Kriminalistik und ein adäquates und auf naturwissenschaftlicher Basis begründetes Instrument der Schadenaufklärung.